Die Berufsakademie: seit 1973 auf dem Vormarsch

Das duale Hochschulkonzept entstand in Deutschland einst mit dem Ziel, junge Akademiker entsprechend den ökonomischen Bedingungen auszubilden. Mit diesem Vorsatz gründeten die Unternehmen Bosch, Daimler Benz und SEL 1973 die erste Berufsakademie in Baden-Württemberg. Den besonderen Charakter des damals neuen Studiensystems formen bis heute die folgenden Grundsätze:

  • Abstimmung zwischen theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalten
  • Einbindung der Unternehmen bei der Entwicklung der Studieninhalte
  • Kurze Studienzeiten
  • Universitätsausbildung, die den Bedürfnissen der Wirtschaft entgegen kommt

Mittlerweile findet das Konzept der Berufsakademie Anwendung in der Europäischen Union, in Osteuropa, Asien und Lateinamerika. Dank der guten Erfahrung, auf die Kolumbien bei der dualen Hochschulausbildung zurückblicken kann, setzt sich die Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer (DEIHK) für diesen etwas anderen Bildungsweg nun auch in Ecuador ein und integrierte im Juli 2006 die Berufsakademie in Ecuador. Den Erwartungen entsprechend etablierte sich der erste Studiengang dieser Art an der Wirtschaftsfakultät der Universität Cuenca erfolgreich. Doch Cuenca bleibt kein Einzelfall. Seit 2008 können Studenten ebenfalls in Riobamba und Ambato die Vorteile des Studiums an einer Berufsakademie nutzen. Dank der engen Zusammenarbeit mit ESPOCH, den jeweiligen lokalen Kammern sowie der Kammer in Guayaquil und der dortigen Katholischen Universität konnte in zwei weiteren ecuadorianischen Städten das deutsche Universitätsmodell eingeführt werden.

Wichtige Links

Berufsakademien in Lateinamerika:
www.berufsakademie-online.com

Universität Cuenca:
www.ucuenca.edu.ec

Universität Santiago de Guayaquil:
www.ucsg.edu.ec

Escuela Superior Politécnica de Chimborazo:
www.espoch.edu.ec

Escuela Superior Politécnica del Ejercito:
www.espe.edu.ec